»VORBEISCHAUEN _ MERAN (FRIES)«



                                                      Arbeit und Ausstellung März 2013

                                                      Art-Scarpulin, Lauben Meran

 

 

 

                                                        Man wäre schlecht beraten,  würde man den Künstler um eine Interpretation seiner Arbeit

                                                        befragen. Doch können Hinweise helfen, auf eine richtige Spur zu gelangen.



                                                        Es ist üblich, dass bei Aufenthalten wie diesem gesammelt wird: Notizen, kleine Skizzen, 

                                                        Aufzeichnungen und Fotografien, »snapshots«, die als Skizzenmaterial und 

                                                        Erinnerungsstützen dienen - ein Konvolut an "Augen-Blicken". Dieses Material wird

                                                        meist dann im Salzburger Atelier weiterverarbeitet, gewinnt dort erst Form und ist, 

                                                        naturgemäß oft hermetisch und unverständlich, nicht weiter zum Herzeigen bestimmt.



MERAN. Für die Dauer eines Monats steht mir hier ein besonderer Arbeitsraum zur Verfügung. Es ist ein Raum mit Gotischem Gewölbe, kalkgetünchten Wänden mit unregelmäßigem Handputz, einem unversiegelten Holzboden, einem Kachelofen als Inventar und ein paar nackte Glühbirnen, die, von der Decke hängend, den Raum in warmes Licht tauchen.



RAUM. Diese räumliche Situation lud dazu ein, etwas für hier zu entwickeln. Es entstand eine größere Anzahl von graphisch-malerischen Arbeiten auf Büttenpapierblättern, von denen 37 Stück zu sehen sind und Fotografien, hinter einer am Boden beigestellt stehenden Glasplatte montiert, auf denen Detailaufnahmen von historischen Wandmalereien aus der näheren Umgebung Merans zu sehen sind.


Bei den Arbeiten auf Papier handelt es sich um 6 »Nachtstücke« und 31 »Notizen«, friesartig mit Stahlstiftchen an der Längswand des Raumes aufgepinnt. Die verwendeten Farben sind schwarze Tusche und Naturtinten aus Tee- und Kaffeesud.

 


STICHWORTE/ASSOZIATIVES (beliebig fortführbar):

  
SPÄTWINTER - FARBENBESCHRÄNKUNG.          GEHEN - RHYTHMUS.         UNGEPRESST - FLIEGEND.       
GELBES LICHT - INNENLEUCHTEN.     KAFFEE - HERZ.    SCHMUCKMÄANDER - UNREGELMÄßIGE PERLE. 

KREUZRIPPENGEWÖLBE - ABSCHLUSSBAND.     TEE - SINTER.    KELLENPUTZ - BÜTTEBLÄTTERWELLEN.       

MEHRFACHES LINIENZIEHEN - ENGEL (nicht irdisch).          HORIZONTALSTRUKTUREN - OBSTGÄRTEN.     

TUSCHE - RUß.        NACHT - SCHUTZ.           VERWASCHEN - STEHENLASSEN.     UNGEFÄHR - AHNEND.    

LICHTFLECKE - INNENAUßEN.                      ZEICHEN - ZEICHNEN.               FRAGMENT - VERMUTUNG.     

SCHWINGEN - MELODIE.               HAIKU - SCHRIFTZEICHEN.              GELB, ROT, SCHWARZ - DREIHEIT.

TEILSTÜCK - ALLES.             REIHE - BEIM FENSTER HINAUS.



aus dem Informationsblatt zur Ausstellung