Orpheus
                                                     Sohn eines Thrakers namens Oiagros oder des Apollon und der Muse Kalliope, ein begnadeter Sänger  zur

                                                     Kithara, der sogar Tiere, Bäume und Felsen durch seine Lieder bewegte. Als seine junge Frau, Eurydike,

                                                     durch einen Schlangenbiss starb, stieg er in die Unterwelt hinab und sang so rührend vor Pluton und

                                                     Persephone, dass sie ihm die Geliebte zurückgaben, freilich mit der Einschränkung, er dürfe sich auf dem

                                                     Weg zur Oberwelt nicht nach ihr umblicken, sonst sei die Gabe verwirkt. Aus Furcht, Eurydike zu verlieren,

                                                     sieht er sich trotzdem um, und die Gewonnene sinkt wieder ins Totenreich hinab.

Burkard Fink, »Who-is-who in der Griechischen Antike«

 

                                 Orpheus, der Sänger. Er konnte nicht vertrauen. Nur weil er das Trippeln der ihm folgenden Geliebten

                                 nicht hörte, wandte sich um. Und nun ist sie verloren. Für immer.



                                 Anordnung:
                                 Ein "Durchhaus" zwischen Universitätsplatz und Getreidegasse in Salzburg, eine Passage in einem

                                 Einkaufszentrum nahe der Frauenkirche in Dresden.


                                 Ein Diaprojektor in einer Vitrine oder auf einem Tischchen. Bilder tauchen auf. Eine Frau?

                                 Überarbeitete Lichtbilder erscheinen in längeren Abständen für den Bruchteil einer Sekunde.

                                 

Das Bild verschwindet ehe man das kaum Wahrgenommene fixieren möchte. Peripher Bemerktes. Unvorbereitet möchte man nachsehen, was man denn eben erst bemerkt hat.



Zwei weißgekleidete Gestalten verstellen den Weg. Sie singen. Sie gehen. Aufeinander zu, gehen. Gehen Passanten nach, im Kreis und hin und zurück. Singen den Passanten und Herumstehenden zu und nach. Splitter von scheinbar bekannten Liedern, Gassenhauern, Textcollagen.
Auch hier ein Auftauchen und Verschwinden.
Verschwinden, ehe man die Situation fest gemacht hat.

 

 

 


»Orfeo« ist eine Arbeit anlässlich der Veranstaltungen zu "Biografischer Ausnahmezustand - Aktionen im Öffentlichen Raum" in den Städten Salzburg, am 04./05. September und in Dresden am 24./25./26. September 2009.



Permanente Diaprojektion  überarbeiteter Diapositive während der Dauer des Projektes "Biografischer Ausnahmezustand" in der "Roittnerpassage"/ Salzburg und im "Quartier an der Frauenkirche"/ Dresden 





Performance und Gesang von
Agnes Ponizil und Reinhart Gröschel
am 04.09.2009 um 19.00 Uhr, 05.09. 15.00 und um 19.00 Uhr in der Roittnerpassage/Salzburg

und
am 25.09.2009 um 13.00 Uhr und um 16.00 Uhr im QF/Dresden