Text zur Ausstellung "be my guest"

 

 

                                                                                             Immer wieder mögen Begriffe wie „Peripheres", „Notation", „zwischen Tür und

                                                                                             Angel" oder „snapshots" auftauchen , begegnet man den Malereien von

                                                                                             Johannes Ziegler, Begriffe, die sich auf die Bildfindung beziehen. Und doch, trotz

                                                                                            dem Ungefähren, das in diesen Begriffen wohnt, wird in diesen Bildern nie der

                                                                                            Eindruck von einer Beliebigkeit der Motive erweckt. Immer scheinen sie einen

                                                                                            Bezug zum Autor zu haben, vermitteln Gesehenes und Geschautes und teilen sich

                                                                                            dem Betrachter, auch in ihrer Rätselhaftigkeit mit. Es sind Augen-Blicke in denen

                                                                                            Erinnerung nistet, die den Betrachter teilhaben lassen.

 

Auf den Gemälden sind Gegenstände zu sehen, Landschaftliches, Stilllebenartiges, Interieurs, die wohl von zuhause aus viel weniger

in einem gespannten Aufmerken, als in einem beiläufigen Bemerken auf- und angenommen wurden. Es sind wahrgenommene Situationen

aus der näheren Umgebung des Malers, die erkennbar sind, im Atelier oder während längerer Stadtwanderungen und Spaziergängen. Ein

Satz von Alain Robbe-Grillet* scheint aufzutauchen: „Ich schreibe nichts, ohne es sozusagen materiell vor Augen zu sehen," ein Schlüsselsatz,  der nicht nur den realen Bezug zu Erlebtem meint, sondern dabei auch das Gestaltende anspricht, aus der Imagination erwächst. Und so

geht es also betont um Malereien, die man hier vorfindet, mit allem, was dazu gehört. Überlegungen zur Größe und Dimensionierung des Malgrundes, zur Schwere oder Leichtigkeit des Bindemittels, das verwendet wird, ob matt oder glänzend, stehen im Mittelpunkt der Malereien, die Leuchtkraft und die Abmischung der Pigmente. Die Farben an sich, die Formen, das herausleuchtende Licht oder das tonige Kolorit, die Pinselspur, treten behutsam an die Oberfläche und, gleichsam eigene Wesen, spielen im Dialog mit den Gegenständen ihr Spiel.
 
 
Die Ausstellung "be my guest" ist eine Ausstellung zusammen mit Arnold Mario Dall´O, Marie Fegerl, Kirsten Jäschke und Johannes Ziegler

in der Stadtgalerie Salzburg vom 20.09. - 02.11.2013. In der Ausstellung „be my guest" werden einige größere und mittelformatige Bilder zu sehen sein, einander dialogisch zugeordnet, ein Wechselspiel (auch) mit den Arbeiten der anderen ausstellenden Künstler.
 
 
 
 
 
(*: Vertreter des französischen „nouveau roman")