Mehr anzeigen

EINLADUNG zur Ausstellung „mit ohne Licht“
Dauer der Ausstellung:  19.11.2015 - 10.01.2016

 

 

 

 

Sehr geehrte Kunstinteressierte, liebe Freunde -

 

gerne möchte ich Sie/Euch auf die Ausstellung "mit ohne Licht", die vom 19.11.2015 - 10.01.2016 in der Galerie Trapp zu sehen sein wird, aufmerksam machen, in der unter anderem Fotoabzüge einer Serie von Polaroidfotografien von mir zu sehen sein werden. Neben drei dieser Arbeiten, die in dieser Gruppenausstellung präsentiert werden, liegt eine Box mit 37 weiteren Arbeiten aus dieser Serie in der Galerie auf.


"In der Fotografie mit Polaroidkameras entstehen Bilder, die sehr schwer Voraussehbar sind. Der Zustand der Kameras, die nur mehr gebraucht erhältlich sind, die Lagerungsbedingungen des Filmmaterials, die Ungenauigkeit der Optik machen es notwendig aus den „beinahe zufällig“ entstandenen eine Auswahl der Bilder zu treffen, auszusieben, zu entscheiden „was vom Fang in den Netzen hängen bleibt“. Dieser Bilderauswahl kommt eine sehr große Bedeutung zu. Das Erahnbare, Assoziationsfähige, das Archetypische, Primäre gelten hier als Ausgangspunkte; es kommen Kriterien zu tragen, die auch bei der Auswahl der Bildentscheidung für meine Malereien entscheidend sind: scheinbare Unbeabsichtigtheit, Unschärfen, vermeintlich Ungenaues und Lückenhaftes und doch Geplantes, Bedachtes werden geltend gemacht."


 

Beteiligte Künstler:
Johanna Binder, Christian Ecker, Enrique Fuentes, Margareta Gabryszewska, Jonas Geise, Rupert Gredler, Stefan Maria Heizinger, Fabian Patzak, Martin Pohl, Petra Polli, Bernhard Resch, Franz Riedl, Thomas Riess, Elisabeth Schmirl, Johannes Ziegler


Ein Galeriebesuch der anderen Art.

Nachdem bei den Kunstmessen Wiens die Scheinwerfer heiß gelaufen sind, um die gezeigten Werke im besten Licht erstrahlen zu lassen, wird das Licht zum Jahresende hin in der Galerie Trapp verknappt. Das Beleuchtungssystem der Ausstellungsräume bleibt abgedreht. Die Besucher sind eingeladen, eine Gruppenausstellung vorwiegend junger, österreichischer Künstlerinnen und Künstler detektivisch mit einer von der Galerie zur Verfügung gestellten Taschenlampe zu erkunden.

Der Sinn liegt in der Reduktion bei einer gleichzeitig breit gefächerten Auswahl an Arbeiten. Unbeirrt vom Gesamtbild der Gruppenausstellung steht der Betrachter nur dem von ihm beleuchteten Bild gegenüber. Die Kunstwerke sind befreit von aufwändiger Galeriebeleuchtung, von Ihrem Umfeld bzw. Kontext und stellen im Lichtkegel der Taschenlampe ihre Qualität und Einzigartigkeit zur Schau.

Nicht nur in der Entstehung von Kunst erfuhr das Licht über die Jahrhunderte eine essenzielle Rolle, sondern auch in der Präsentation. Galerien, Museen und andere Ausstellungsplattformen versuchen jedem ihrer gezeigten Werke die optimale Präsentation zuzusprechen, wobei wohl gerade das Licht eine besondere Rolle spielt. In der Ausstellung „mit ohne Licht“ wird genau an diesem Punkt angesetzt – die Lichter bleiben abgeschaltet. Die Besucher sind mit einer simplen Taschenlampe nun, gleich einem Fotographen, in der Lage einen bestimmten Ausschnitt zu wählen, welchem sie sich widmen, bevor sie einen neuen wählen. Diese zurückhaltende Ausstellung will den Besuchern einen fokussierten, intensiven Kontakt mit jedem einzelnen Werk ermöglichen.

 

 

GALERIE TRAPP

Mag. (FH) Gerald Trapp

Griesgasse 6 / 1. Stock

5020 Salzburg

 

www.trapp.cc

galerie@trapp.cc

 

Tel.: +43(0)662/844 362

 

Öffnungszeiten: Mi-Fr: 13:30-18:00, Sa: 10:00-14:00